Jahreshauptversammlung 2015

Die Jahreshauptversammlung der Kreisverkehrswacht Marburg-Biedenkopf e. V. findet am 09.04.2015 statt.
Die offizielle Einladung erfolgt in Kürze.

53. Verkehrsgerichtstag

1,1 Promille-Grenze für Radfahrer und Tempo 80 auf Landstraßen

Goslar, 2. Februar 2015 –
Vom 28. bis 30. Januar 2015 kamen rund 2.000 Verkehrsjuristen, Richter und Anwälte, Experten für Verkehrssicherheit, Vertreter der Polizei sowie aus Wissenschaft und Politik in Goslar zusammen. Auf dem 53. Verkehrsgerichtstag konnten wertvolle Empfehlungen unter anderem zu den Themen automatisiertes Fahren, Unfallrisiko auf Landstraßen sowie Radfahren unter Alkoholeinfluss auf den Weg gebracht werden. Weitere Informationen finden Sie auf www.dvr.de

Alkoholisierte Radfahrer

Regelungslücke schließen

Bonn, 23. Januar 2015 (DVR) –
Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) sorgt sich um die Sicherheit zahlreicher Fahrradfahrer, die trotz erheblichen Alkoholkonsums am Straßenverkehr teilnehmen. „Das hohe Unfallrisiko wird unterschätzt, sie gefährden nicht nur sich selbst, sondern stellen auch eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer dar“, sagt DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf. Deshalb empfiehlt der DVR dem Gesetzgeber, einen Ordnungswidrigkeitentatbestand für Fahrradfahrer einzuführen, die eine Blutalkoholkonzentration (BAK) von 1,1 Promille und mehr aufweisen. Erwiesenermaßen treten ab einem Wert von mehr als 1,0 Promille grundsätzlich Ausfallerscheinungen auf. Weitere Informationen finden Sie auf www.dvr.de

Start

Von Anbeginn waren Menschen erfinderisch, wenn es darum ging, sich rascher und weiter zu bewegen, als ihre Natur es ihnen erlaubte. Und dieser Drang hat unseren "Fortschritt" bis heute angespornt.
Doch jetzt wendet er sich gegen uns selbst. Der Traum Mobilität gerät zum Alptraum. Steigende Verkehrsdichte, noch mehr Staus und hohe Unfallzahlen mit vielen Toten und Verletzten.

Im Jahr 2014 ereigneten sich deutschlandweit 2.411.271 statistisch erfasste Verkehrsunfälle.

Hierbei wurden 374.818 Personen verletzt und 3.648 getötet.
 Zur besseren Vorstellung:

... alle 13 Sekunden... ein Verkehrsunfall
... alle 1,4 Minuten... eine Person verletzt
... alle 2,4 Stunden... verliert ein Mensch sein Leben


Gründe genug etwas zu tun!

Diese Entwicklung betrifft alle Verkehrsteilnehmer. Kinder, junge Fahrer, Erwachsene und ältere Menschen müssen mit den steigenden Anforderungen des Verkehrs fertig werden.
Verkehr ist kein abstraktes Rechtssystem, sondern ein System, das auf den individuellen Verhalten von Menschen basiert.

Die darauf ausgerichtete Aufklärung, Information und Schulung seiner Teilnehmer ist das Leitmotiv unserer Institution. Wir wollen durch unsere Arbeit die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer im Landkreis Esslingen verbessern, haben unsere Hauptaufgabe jedoch dem Schutz von Kinder gewidmet.

Hierbei arbeiten wir seit vielen Jahren erfolgreich mit dem Bereich Verkehrsprävention der Esslinger Polizei zusammen, weshalb Sie auf unseren Seiten auch die notwendigen Kontaktadressen der Polizei finden.